Mehr Geld von der Krankenkasse für Parodontitis Therapie

Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) übernehmen ab dem 3. Quartal 2021 deutlich mehr Kosten für die Parodontitis-Vorsorge, Therapie und Nachsorge.

Damit wollen die Versicherer stärker auf die massive Verbreitung von Entzündungen des Zahnhalteapparates reagieren. Da Zahnbettentzündungen den gesamten Organismus beeinträchtigen, entstehen für die Kassen unnötig hohe Folgekosten.

Vielen Betroffenen ist es nicht klar, dass Parodontitisbakterien Lungenentzündungen, Diabetes, Nacken- und Rückenschmerzen sowie schlimmstenfalls einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen können. Dazu kommt die verbreitete Gefahr durch Zahnverlust.

Parodontitis Therapie-Kosten ab Juli 2021: Was ändert sich?

Ab Juli 2021 übernehmen die gesetzlichen Kassen nicht mehr nur die Kosten für die akute Therapie, sondern auch für Prophylaxe und Nachbehandlung einer Parodontitis-Therapie.

Bezahlt wird sowohl eine besondere Untersuchung zur Früherkennung, der PSI (Parodontaler Screening Index), als auch die sogenannte UPT (Unterstützende Parodontitistherapie).

PSI – Parodontaler Screening Index

Ein einfaches Verfahren, anhand dessen Ihr Zahnarzt direkt bei der zahnärztlichen Routineuntersuchung den Schweregrad einer Zahnbettentzündung ermittelt.
In Deutschland wurde der PSI erst 2004 in den Katalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen. Alle zwei Jahren werden die Kosten dieser Vorsorgeuntersuchung bei Kindern und Erwachsenen von den Kassen in vollem Umfang übernommen

UPT – Unterstützende Parodontitistherapie

Eine langfristigere, unterstützende Therapie im Anschluss an eine Parodontitis-Behandlung. Die Erfolge eine Parodontitis-Behandlung lassen sich nur dauerhaft sichern, wenn die erneute Keim-Besiedelung des Zahnfleisches mit den verursachenden Bakterien verhindert wird.

Die gute Nachricht lautet: Beides – regelmäßige Diagnose und längerfristige Therapie werden ab sofort zur Kassenleistung.

Sie leiden unter schmerzendem Zahnfleisch, gelegentlichem Zahnfleischbluten, zurückgehendem Zahnfleisch mit freiliegenden Zahnhälsen? Diese Symptome können auf eine Zahnbettentzündung hinweisen. Verschaffen Sie sich jetzt Gewissheit, alles für Ihre eigene Gesundheit zu tun, indem Sie eine Kontrolluntersuchung mit Parodontalem Screening durchführen lassen.

Zur Online-Terminvereinbarung

Noch etwas: Vor einer Parodontitis Behandlung wird in der Regel eine Professionelle Zahnreinigung durchgeführt. Auch dafür übernehmen viele Krankenkassen die Kosten ganz oder teilweise. Fragen Sie Ihre Krankenkasse!

 

Leave a reply