Zahnaufhellung

Unter Zahnaufhellung, auch Bleaching vom englischen to bleach = bleichen abgeleitet, versteht man eine Methode, mit der Zähne aus kosmetischen und/oder ästhetischen Gründen aufgehellt werden können.

Eine Zahnverfärbung, die mit einer Zahnaufhellung beseitigt werden kann, entsteht durch färbende Lebens und Genussmittel die in den Zahn von außen eindringen. Dazu zählen vor allem Kaffee, Tee, Tabakrauch, Rotwein, Säfte und auch alkoholische Getränke. Es besteht aber auch
die Gefahr des Eindringens von innen nach außen durch Medikamente, Absterbendes Zahnmark, Mangelernährung aber auch durch Karies.

Methoden der Zahnaufhellung

Meistens enthalten die eingesetzten Präparate Wasserstoffperoxid. Einmal in den Zahn eingedrungen können sie dort die Sauerstoff Radikalen abspalten. Diese können Farbstoffe im Zahn so verändern dass sie farblich nicht mehr zu erkennen sind. Eigentlich sollten Aufhellungsmittel einen neutralen ph-Wert haben. Dann nämlich rauen die Zahnoberflächen nicht auf und bieten erneuten Verfärbungen keinen Vorschub.

Zahnaufhellung mit individuell angefertigten Zahnschienen (Home-Bleaching)

Hierbei werden zuerst die Zähne abgeformt damit eine Modellanfertigung erfolgen kann. Anschließend wird eine Kunststoffschiene tief gezogen und ausgeschnitten um die Zähne dann damit zu bedecken. Diese Schiene wird für den Aufhellungsvorgang mit Peroxid haltigem Aufhellungsgel befüllt. Die Konzentration beträgt durchschnittlich 10-20% Peroxid. Mit dieser Füllung sollte die Schiene je nach gewünschtem Aufhellungsgrad zwischen ein und acht Stunden getragen werden. Für die Beseitigung einer so genannten Altersverfärbung sind ca. fünf bis sieben Behandlungen erforderlich. In hartnäckigen Fällen muss dieses Prozedere bis zu 15mal oder mehr wiederholt werden.

Aufhellen durch direktes Auftragen (Power-Bleaching bzw. In-Office-Bleaching)
Die hier verwendeten Präparate sind in ihrer prozentualen Zusammensetzung höher dosiert. Deshalb muss die Behandlung auch vom Zahnarzt bzw. dem Dentalkosmetiker durchgeführt werden. Bevor it dem Aufhellen begonnen wird erfolgt die Abdeckung des Zahnfleisches.

Dafür stehen zwei unterschiedliche Methoden zur Wahl:

  • Der Schutz mit einem gummiartigem Überzug, dem so genannten Kofferdam
  • Schutz durch ein fließfähiges Material auf zumeist Kompositbasis, dem Gingiva
    Protector

Das Bleaching Mittel wird direkt auf die Zähne aufgetragen und muss dort einwirken. Es besteht zusätzlich die Möglichkeit die Wirkung durch Lichtbestrahlung mit Bleachinglampen zu intensivieren. Dafür muss jedoch ein Gel verwendet werden, dass durch kurzwelliges Licht chemisch aktiviert wird. Das Gel kann nach 15-45 Minuten entfernt werden. Gefällt das Ergebnis nicht kann der Vorgang wiederholt werden. Beim ersten Mal sind meistens zwei Behandlungen erforderlich für ein dauerhaftes Ergebnis von einem Jahr und mehr.

Aufhellen durch Einlagen im Zahn (Walking-Bleach-Technik)

Einen einzelnen devitalen, also abgestorbenen Zahn kann man mit einer Einlage im Zahn aufhellen. Dafür muss allerdings die Zahnkrone geöffnet werden um ein geeignetes Mittel in die Zahnhöhle einbringen zu können. Danach wird der Zahn wieder provisorisch verschlossen. Wird das Aufhellungsmittel nach ein paar Tagen entfernt kann der Zahn wieder verschlossen werden. Da das Peroxid sich von innen nach außen durch den Zahnschmelz arbeiten muss ist das Ergebnis des Aufhellungsvorgangs zeitverzögert wahrzunehmen. Diese Behandlung kann wiederholt werden für den Fall dass das erste Ergebnis nicht überzeugt. Deshalb sollte der Zahn besser auch nicht nach der ersten Behandlung endgültig sondern provisorisch verschlossen werden.

Wie lange hält eine Zahnaufhellung an

Manchmal hält die Aufhellung über mehrere Jahre an. Beeinflusst wird der Faktor
Langlebigkeit durch die tägliche Mundhygiene in puncto Qualität und Quantität. Doch
auch die Lebensgewohnheiten spielen eine große Rolle. Der Genuss von Kaffe, Tee und
Tabak ist bezüglich des Erhalts der hellen Zahnfarbe negativ zu bewerten. Außerdem
sollte regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt in deren Anschluss
Zahnschmelz härtende Mittel verwendet werden.

Nebenwirkungen

Kurz nach der Behandlung sind die Zähne häufig sehr empfindlich gegen Süßes und Saures. Oftmals sind sie auch sehr temperaturempfindlich. Zum Glück sind diese Einschränkungen nur temporär und klingen bereits nach wenigen Tagen ab. Zu aufgerauten Zahnoberflächen kommt es nur dann, wenn die Bleaching-Mittel sich nicht im ph-neutralen Bereich befanden. Werden Präparate für die Zahnaufhellung verwendet die Fluorid oder Kaliumnitrat enthalten spricht man neuzeitlich sogar von einem Karies schützenden Effekt. Durch den Bleachingvorgang werden den Zähnen Mineralien entzogen was zu einer Demineralisierung führen kann. Eventuell sogar zu einem Abbau von Protein-Pallikel. Die Folge können vermehrt weiße Flecken auf den Zähnen sein. Normalerweise reguliert sich dieser Negativeffekt aber innerhalb von ein paar Tagen wieder von alleine. Eine Remineralisierung kann übrigens durch spezielle Gels unterstützt werden.
Die Gefahr bei Zahn internen bleaching besteht darin, dass es zu Zahnbrüchigkeiten oder auch zu Wurzelresorptionen kommt.

Worauf Patienten sonst noch achten sollten

Im Vergleich zu Zahnkronen oder Brücken werden immer Farbunterschiede zu erkennen sein. Ganz gleich, ob die Zahnaufhellung vor oder nach der Anfertigung von Zahnersatz durchgeführt wird. Eine ständige Erneuerung der hellen Zahnfarbe durch ein Bleaching Verfahren ist unumgänglich. Der Genuss von Kaffee, Tee und Nikotin kann sich unterschiedlich bezüglich der Farbveränderung auswirken.

Die Kosten einer Behandlung zur Zahnaufhellung

Eine Behandlung mit individuell angefertigten tiefer gezogenen Schienen ist relativ kostenintensiv. Die Schienen können allerdings für einen längeren Zeitraum wiederverwertet werden und das Gel ist nachzukaufen für die nächste Zahnaufhellung.
Da diese Behandlung von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden sollten sich Patienten genau erkundigen und mit Ihrem Zahnarzt oder Dentalkosmetiker über einen Kostenvoranschlag sprechen.