Mundgeruch

Bis heute wurden gaschromatographisch ca. 3000 verschiedene flüchtige Verbindungen herausgefunden die für schlechten Atem und somit Mundgeruch (lat. Halitosis, Roetor es ore) verantwortlich sind.

Was tun gegen Mundgeruch

Mit einer Gasanalyse des Atems ist es nicht nur möglich, die Intensität des Mundgeruchs zu messen sondern auch seinen Ursprung zu entdecken. Das gewonnene Ergebnis ist hilfreich bei der Festlegung der erforderlichen Behandlung.

Mundgeruch bekämpfen

Dieser Bereich wird unterschieden zwischen der Zahnpflege und der Prothesenhygiene. An erster Stelle steht auf jeden Fall die gründliche und regelmäßige Entfernung von Speiseresten und Plaque damit Karies, Parodontose und Mundgeruch keine Chance haben

Sie wollen Ihren Mundgeruch nachhaltig los werden? Bitte rufen sie unsere Zahnarztpraxis in Köln an 0221 27 24 34 0 oder nutzen Sie unseren Online Terminplaner > Kontrolltermin.

Mundgeruch, Ursachen

Mangelnde Mund- und Zungenhygiene

Bei der Mundhygiene unterscheidet an zwischen Zahnpflege und Prothesenhygiene. Ziel sollte immer sein, Speisereste und Plaque gründlich zu entfernen um Mundgeruch vorzubeugen.

Die Zunge sollte mit einem Zungenschaber gereinigt werden. Dieser wird soweit wie möglich hinten angesetzt und mitleichtem Druck nach vorne über die Zunge gezogen. Der so entfernte Belag wird ausgespuckt. Anschließend Zähne und Zahnfleisch mit einer Zahnbürste und Zahnpasta ohne abrasive Wirkung (verhindert Zahnschmelzschädigungen) gründlich reinigen wie es vom Zahnarzt erklärt wurde. Das Reinigen der Zahnzwischenräume mit Zahnseide sollte unter keinen Umständen vergessen werden. Liegt eine Parodontitis vor ist eine spezielle Zahnzwischenraumbürste, auch Interdentalbürste genannt, ein effektives Mittel um auch diese sensiblen Bereiche von Rückständen zu befreien. Abschließend kann der Mund noch mit einer Mundspülung ausgespült werden.

Wer Prothesenträger ist muss auch die Prothese gründlich mindestens einmal pro Tag von Belägen reinigen. Die verwendete Zahnpasta sollte am besten frei von Schleifpartikeln sein (zumindest nur ein geringer Prozentsatz) damit die Vorder- und Rückseite der Prothese mit der Zeit nicht aufraut. Auch hier genau wie bei den eigenen Zähnen die Zahnzwischenräume sehr gründlich reinigen. Spezielle Pflegemittel wie Gebissreinigungstabletten für ein tägliches Reinigungsbad erleichtern dies und sorgen für eine gründliche Befreiung von schädlichen Belägen.

Schlechter Zahnstatus

Hier sind an erster Stelle Karies und die sekundär Karies sowie Gefahren durch Wurzelreste zu nennen. Die sekundär Karies betrifft Zähne die mit Füllungen oder Kronen bereits versorgt sind. Werden bei deren Behandlung nicht auch die verbleibenden Bakterien restlos entfernt die sich bereits um die Kariesläsion eingenistet haben, kommt es früher oder später zu einer Rezidivkaries in Begleitung von entzündlichen Prozessen die wiederum zu unangenehmen Mundgeruch führen können.
Entzünden sich Wurzelreste kann es im Verlauf von schwerwiegenden Entzündungen zu Fäulnisprozessen kommen die gleichfalls für Mundgeruch verantwortlich sein können.

Essensrückstände

Vor allem Eiweißhaltige Essensrückstände, also Reste von Fisch, Fleisch und Milchprodukte führen zu Mundgeruch.

Alkoholgenuss und Rauchen

Der Genuss von Tabak und Alkohol verstärkt den Mundgeruch.

Trockener Mund

Hier hilft eigentlich nur viel ungesüßten Tee und Wasser trinken, den Mund häufig umspülen und zuckerfreie Kaugummis kauen. Diese regen mit der ständigen Kaubewegung die Speichelproduktion an. Außerdem verhindern Kaugummi und Bonbons die Bildung von geruchsbildenden Schwefelverbindungen. Besonders wirksam sind die Bestandteile Zink, Tee-Extrakt oder Chlorophyll. Beachtet werden sollte auch, dass Kaffee den Mund austrocknet und zudem einen dominanten Eigengeschmack besitzt. Die Speichelbildung kann dadurch noch weiter herabgesetzt werden.

Mundgeruch, was gegen schlechten Atem hilft

Methylsalicylat

Methylsalicylat gehört zur Wirkstoffgruppe der Entzündungshemmer sowie nicht-steroidalen Antirheumatika und wird anstelle des natürlichen Wintergrüns (Gaultheriae aetheroleum) zum Beispiel in Mundspülungen verwendet. Seine Wirkung ist schmerzlindernd und entzündungshemmend.

Thymol

Bei dieser Substanz handelt es sich um einen Wirkstoff aus der Gruppe der ätherischen Öle der ein natürlicher Bestandteil des Thymianöls ist. Thymol hat ausgezeichnete antiseptische Eigenschaften.

Menthol

Menthol findet sich häufig in Zahnpasta und Mundspülungen. Es wird in der Pharmazie als Analgetikum aber auch als kühlende Substanz eingesetzt. Woher der kühlende Effekt kommt: Menthol bindet sich an die Kälterezeptoren der Haut und löst dort einen Kältereiz aus ohne die Körpertemperatur zu beeinflussen. In der Natur findet sich Menthol im ätherischen Öl von bestimmten Pflanzen.

Eukalyptol

Die Natur schenkt uns ca. 500 bis 600 verschiedene Arten von Eukalyptusbäumen. Wollen wir 1 kg Öl gewinnen werden dafür ca. 500 kg. Blätter und Zweige benötigt.

Das hier erwähnte Eukalyptol wird aus Eukalyptusextrakt gewonnen. Der Geruch ist angenehm nach Cyneol duftend, der Geschmack ist leicht scharf und hervorragend kühlend. Die Wirkung von Eukalyptol ist stark bakterizid gegen Staphylococcus und Streptococcus sowie gegen Bakterien. Selbst dann, wenn diese gegen Antibiotika resistent sind.

Wie entsteht Mundgeruch

Die Entstehung dieser Stoffe beruht auf zum Beispiel der bakteriellen Zersetzung organischer Substanzen aus Nahrungsresten (vor allem aus Fisch, Fleisch und Milchprodukten), Speichel oder totem Gewebe. Es sind genauer gesagt die anaeroben Bakterien im Mund- und Rachenbereich verantwortlich die ohne Sauerstoff leben können.

Ursachen in der Mundhöhle
Der Mundgeruch am Morgen gehört zu den vorübergehenden Ursachen und basiert auf der Vergärung von Nahrungsresten über Nacht. Doch auch der Zungenbelag kann verantwortlich sein da die Zunge das hauptsächliche Bakterienreservoir der Mundhöhle darstellt. Natürlich können auch Karies, Zahnfleischentzündungen, Zahnstein und Wurzelreste (vor allem wenn sie sich entzünden) schuld am unliebsamen Mundgeruch sein.

Ursachen außerhalb der Mundhöhle
Mundgeruch kann aber auch außerhalb der Mundhöhle entstehen. Ca. 20 % der in Frage kommenden Ursachen sind nicht oralen Ursprungs. Zum Beispiel die Erkrankungen im Hals-Nasen-Ohren Bereich. Dazu zählt die chronische Nasennebenhöhlenentzündung aber auch chronisch entzündete Mandeln. Entgegen häufigen Äußerungen kommt der Mundgeruch selten aus dem Magen. Dagegen können Nieren- oder Leberleiden sowie ein schlecht eingestellter Diabetes mellitus Mundgeruch verursachen.